Der Rettungsdienst des Landkreises Rostock

Unsere Rettungswachen im Überblick

Graphische Darstellung des Landkreises Rostock. Die Orte der Rettungswachen sind zur Veranschaulichung mit den jeweiligen Ortsnamen rot gekennzeichnet.

© Landkreis Rostock © Landkreis Rostock

Im Herzen Mecklenburg Vorpommerns entstand im Zuge der Kreisgebietsreform am

4. September 2011 aus den Landkreisen Bad Doberan und Güstrow der

Landkreis Rostock.

  • Fläche: 3.421 km²
  • Einwohnerzahl: 216.189
  • Küstenlänge: 62 Kilometer

Zahlreiche Binnenseen, sowie der kilometerlange Küstenabschnitt werden in den Sommermonaten von zahlreichen Touristen und Einheimischen als Erholungsgebiete genutzt. Die Bundesautobahnen BAB 19 und BAB 20 durchqueren zunächst den Landkreis, in welchem sie sich dann mittig zum Autobahnkreuz vereinen.

Der Flughafen Rostock-Laage, sowie der Fähr-und Überseehafen Rostock zählen zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren.

Vier Krankenhäuser werden als medizinische Versorungszentren betrieben.

Dazu zählen das Krankenhaus Bad Doberan, die Warnowklinik Bützow, das KMG Klinikum Güstrow und das DRK Krankenhaus Teterow.

Die Notärzte werden zum Teil aus diesen Kliniken, sowie aus der Universitätsklinik Rostock und dem Portal "Notarztdienste.de" gestellt.

In 18 Rettungswachen versehen Notfallsanitäter, Rettungsassistenten und Rettungssanitäter der Ambulanz Millich, des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) rund um die Uhr ihren Dienst, um schnelle medizinische Hilfe zu leisten.

Das Luftrettungszentrum (LRZ) am KMG Klinikum Güstrow ergänzt mit dem Rettungstransporthubschrauber "Christoph 34" am Tage den bodengebundenen Rettungsdienst, sowie die überörtliche Luftrettung in Mecklenburg Vorpommern.

An der Rettungswache Warnow Ost in Kessin wird zudem der deutschlandweit einzige Notarzteinsatzhubschrauber (NEH) vorgehalten, welcher seit 1995 als fester Bestandteil zum Rettungsdienstsystem zählt.